Sonntag, 1. August 2010

Wolkenbilder





Manchmal steckt der Kopf zu hoch in den Wolken und es ist nicht möglich zu verhindern, dass die Füße den sicheren und robusten Halt auf dem Boden verlieren. Manchmal verschwören sich Kopf und Bauchgefühl miteinander und reißen die Füße gewaltsam aus der Erde, in der diese seit Jahren fest verwurzelt waren. Weil sie der festen Überzeugung sind, es sei dringend an der Zeit für ein radikales Umtopfen, einen passenden Topf finde man sicherlich und mit genügend Sonnenlicht und Wasser ergebe sich der Rest schon von selbst. Wurzeln wachsen schließlich nach!

Ein paar Wochen später bittet man besagte gekappte Wurzeln gelegentlich noch immer bettelnd um Kooperation und fleht den Kopf an, den nachgewachsenen Blättern nicht immer von den vor Lebendigkeit strotzenden Blüten in der Heimat vorzuschwärmen weil vor Ort irgendwie der passende Dünger fehlt - und sich stattdessen ganz und komplett auf die nunmal veränderten Lebensumstände einzulassen. Mit dem dennoch beruhigenden Gedanken im Hinterkopf, dass sich die Wurzeln früher oder später ihren Weg wieder in die ach so vertraute Umgebung graben dürfen, wenn sie unbedingt möchten.

Kommentare:

webbi hat gesagt…

Komm' nach Hause, Kleine!

Fräulein Julia hat gesagt…

Ein bisschen muss ich den Wurzeln schon noch Zeit lassen :)

Christina hat gesagt…

mir geht's gerade genau so:
Bonn -> Bremen
vielleicht doch etwas zu voreilig...
aber die Zeit wird zeigen, ob es richtig war