Mittwoch, 20. Januar 2010

Designers Fair 2010









Als Belohnung für meine gestrige, äußerst zufriedenstellende Leistung habe ich mir heute einen halben Tag Auszeit gegönnt (mehr ist leider nicht drin), und der Designers Fair im RheinTriadem einen Besuch abgestattet. Unter der Woche und dann auch noch zur Mittagszeit zu gehen erwies sich als geschickter Feldzug, es war schön leer, man konnte mit Muße die Möbel betrachten.

Eigentlich ist Möbeldesign keines meiner Fachgebiete (aber in der Redaktion bin ich nunmal Mädchen für alles, was auch nur im entferntesten mit Kultur zu tun hat), dennoch gab es einige spannende Dinge zu entdecken. So scheint ein Trend zurück auf die 60er Jahre zu weisen, z.B. mit den herrlich samtigen Sesseln von confused direction, die wie gepolsterte Eierschalen wirken aber herrlich gemütlich sind. Oder mit den wirklich grandiosen Papierlampen von limpalux (erstes Foto), die dank ihrer Struktur extrem einfach zu transportieren sind, keinen Staub anziehen und überhaupt ein wahres Schmuckstück in meinem Wohnzimmer abgeben würden. (Und kann ich bitte dringend diese wunderwundervolle Tasche von Kathy Ludwig haben, in der man sich sogar im Notfall verstecken kann?!)

Ebenfalls ein wahrer Blickfänger, da absolut individuell: die Pixelstar Sessel und Betten von Oliver Schübbe (siehe drittes Bild). Und wer gerne ein bisschen in Erinnerungen an schweißtreibende, müffelnde Schulsport-Unterrichtsstunden hegt, der sollte dringend beim project interior vorbeischauen: Irold Janke baut hier aus den alten Holzkisten (zum drüberspringen und so, siehe unterstes Bild) sehr ansehnliche Lounge-Möbel. Und wenn ihr schonmal dort seid, nehmt unbedingt Platz in einem der beiden fellboys (Stichwort: Sitzsack aus der Haut eines ganzen Rindes plus acht Schaffelle) von Christopher Baer, in dem ich für ein nettes Gespräch mit dem Designer fast eine halbe Stunde rumgehangen habe.

Also los, ihr Kreativlinge: Auf zur Designers Fair! Die läuft noch bis zum 24. Januar, geöffnet ist täglich von 11 bis 22 Uhr und am Sonntag von 11 bis 18 Uhr. Und: Der Eintritt ist nach wie vor frei!

Und ich widme mich jetzt notgedrungen wieder den alten Romantikern Byron, Wordsworth, Shelley und Keats. Adieu!

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Wir befragen gerade Fashionblogger was DER Trend und DAS Label im Frühjahr 2010 wird. Vielleicht hast du ja auch Lust mitzumachen?

www.stylight.de/Hotpicks

smilla hat gesagt…

also, grade erst gefunden gefällt mir dein blog ganz winderbar. Und herzlichen glückwunsch zur winzig kleinen, fast nicht mehr sichtbaren note weiter oben... :-)