Donnerstag, 10. September 2009

Mal mir das Lied vom Tod


Agatha Schubert

Schon wieder so eine Synästhetiker-Veranstaltung: "Visual Noise" betitelt die Galerie artclub die Veranstaltung, die am kommenden Samstag, 12. September ab 20 Uhr in ihren Räumen stattfindet.
Dann improvisiert Michael Hauck Musikstücke, zu denen sich seine künstlerische Partnerin Agata Schubert auf dem Papier auslässt. Sie wird live dazu zeichnen, heißt es in der Pressemitteilung.

Da man nicht vorhersagen kann, was Herr Hauck an diesem Abend so klampft und in welche Richtungen die Hand von Frau Schubert ihren Stift leitet, kann man auch noch nicht sagen, was letztendlich dabei herauskommt. Ob es nur Schmierereien werden oder brauchbare, entfernt als Kunstwerke zu deklarierende Bilder werden, ist also ebenso ungewiss.

Habe ich schon erwähnt, dass das Ganze in einem abgedunkelten Raum stattfindet und die Dame mit Leuchtstiften malt?!

Der Eintritt kostet 5 Euro oder 3 Euro ermäßigt - einen Versuch ist es wert.

Kommentare:

sophia brüning hat gesagt…

die zeichnungen auf der homepage von frau schubert finde ich aber nicht schmierig...im gegenteil, sogar sehr schön und inspirierend!
danke für den tipp!

Fräulein Julia hat gesagt…

Ich finde die Zeichnungen in der Tat auch nicht schmierig - aber man weiß ja nie... Vielleicht malt sie an diesem Abend ja auch nur Strichmännchen?