Dienstag, 14. Oktober 2008

Grachten, Gras und Gute Laune


Die Prüfung ist vorbei (ich werde aber nicht darüber reden) und die Zeit geht nahtlos über in das Wintersemester - welches gleichzeitig das Semester ist, in welchem ich zum letzten Mal Vorlesungen und Seminare belege bevor es in die schweißtreibende Magisterzeit geht.
Zwischen Prüfungsraum und Hörsaal schaffte Ich es aber zum Glück, zumindest für ein Wochenende aus dem engen Bonn zu entfliehen; und wo geht das besser als im beschaulichen und märchenhaften Amsterdam? Die Pferde waren gesattelt, dass Hotel gebucht und sogar das Wetter spielte mit bei meinen Mini-Urlaub.

Viel Zeit und Muße also für endloses Schlendern durch romantische Kulisse, sich in den Grachten verirren (warum nur geht es auch immer im Kreis?!), Kaffe trinken, die holländischen Sprache süß finden ("Een Koffie verkeert, bedankt!") und fast-von-Kamikaze-Fahrradfahrern-überrollt-werden, dazu Grasgeruch an jeder Ecke. Wohlfühlen im Backstage Hotel und schlafen auf Konzertzubehör (leider war im Zimmerpreis keine Flasche Wodka inbegriffen - dass hätte das Rockstar-Feeling perfekt gemacht) und seufzen müssen, als die Zeit für die Abfahrt kommt. Schlußfolgerung: Kleine Fluchten aus dem Alltag müssen sein, auch als Student!

Kommentare:

nicki hat gesagt…

Hach, wie toll. Amsterdam ist die richtige Stadt für eine Flucht aus dem Alltag. Du bist die erste die sagt, dass die Sprache "süß" ist. Ich liebe es auch..naja, das ist eine andere Geschichte ;)

Und: Toll dich auch zu lesen. Du bist gemerkt und darfst mit Kommentaren rechnen...oder besser gesagt mit ner Ladung Senf!

nicki hat gesagt…

ach ja, wunderschöner header!