Sonntag, 9. Januar 2011

Für alle Fragen offen



"Nein." - Nicht selten beantwortet Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki derart wortkarg auf eine mitunter sprachlich ausgeklügelte und vor allem ausführliche Literaturfrage eines Lesers der Rubrik "Fragen Sie Reich-Ranicki" in der FAZ. Warum Ranicki genau diese Frage/Antwort für den Abdruck frei gegeben hat, wird nicht immer klar und wirkt vor allem eines: arrogant. Das hält die Leser jedoch nicht davon ab, Woche für Woche ihre offenbar brennenden Fragen an die bekannte Tageszeitung zu schicken. Eine Auswahl aus den Einsendungen der letzten drei Jahre ist nun im DVA Verlag als kleines Hardcover-Büchlein erschienen.

Unterteilt sind die Texte dabei in fünf Bereiche: Ausgiebig antwortet der Literaturpapst auf Fragen, die ihn ins Schwärmen geraten lassen, Fragen, die ihn wütend machen, Fragen zu Büchern, die sein Leben beeinflusst haben, Fragen, die seinen Widerspruchsgeist wecken und allgemeine Fragen zur Weltliteratur. Welcher Teil ist dabei am Interessantesten? Natürlich: "Mit der Dummheit kämpfen Götter selbst vergebens. Fragen, die mich in Rage versetzen". Denn hier zieht der sehr eigenwillige Mann, der mir auf der Filmpremiere von "Mein Leben" (siehe Bild) so freundlich in die Kameralinse lächelte, mit großer Lust vom Leder.

So antwortet er auf die Frage, was Bestsellerlisten über die literarische Qualität von Büchern aussagen, mit voller Inbrunst zurück: "Mit literarischer Qualität hat das rein gar nichts zu tun. Nie wieder eine Frage zu Bestsellerlisten, sonst wird dem Briefschreiber das Abonnement entzogen!" Aber natürlich gerät Reich-Ranicki auch gerne ins Schwärmen, dann ziehen sich seine Worte gut und gerne mal über zwei bis drei Seiten. Wir lesen von seiner großen Liebe zu Romeo und Julia und über die beeindruckende Begegnung mit Bertold Brecht sowie seiner Bewunderung für den Russen Vladimir Nabokov und die Faszination von den Gedichten Mascha Kalékos.

Ein charmantes kleines Buch, welches in jede Handtasche passt, garantiert für kurzweilige Unterhaltung sorgt - und den Wunsch entstehen lässt, endlich mal wieder einen guten alten Klassiker zur Hand zu nehmen...

1 Kommentar:

Susi hat gesagt…

Hallo Julia,
vielen Dank für Deine Literaturkritik zum Kritiker, hat mir gefallen was Du über den Literaturpapst geschrieben hast, ich bin auch zweigeteilt wenn ich etwas über ihn höre oder lesen ;-)
lg
susi sorglos