Montag, 15. März 2010

Sleep your well.







Montagmittag, 14:30 Uhr: Ich stehe in einem semi-beheizten Parkhaus und trinke Sekt. Huch, was ist passiert? Kurzfristig hatte mir der Chef heute morgen die Einladung zur Vernissage des neuen art'otel im Kölner Rheinauhafen auf den Schreibtisch gelegt. Also schnell hin, etwas underdressed - denn wer geht schon im Cocktailkleidchen ins Büro? - Journalisten wird sowas aber noch gerade so verziehen.

Nach dem interessanten Empfang im kilometerlangen Rheinauhafenparkhaus - bei dem ich mich an furchtbar scharfen Crossinis mit Sauce verschluckte und die Bedienung röchelnd um ein Glas Wasser anflehen musste - wurden wir dann in das funkelnagelneue Design-Hotel geführt, welches hauptsächlich aus Beton und schicken Lounge-Möbeln besteht, alles in allem aber angenehm hell und einladend wirkt. Hauptaugenmerk bei diesem neuen Prunkstück ist aber natürlich die Kunst: Die stammt ausschließlich von der koreanischen Künstlerin SEO (ich hatte mal ein vierstündiges Seminar zum Thema SEO, aber das ist widerum ein anderer Schuh) und ist eine frühere Meisterschülerin von Georg Baselitz. Die Dame malt übergroße, kunterbunte und absolut wundervolle Gemälde, die an jeder nur erdenklichen Ecke des Hotels zu sehen sind.

Auch die Zimmer sind toll: Jeder der 218 Räume ist nach einem anderen Farbschema gestaltet, es kann einem passieren, dass man durch grüne Plexiglasfenster auf den Hafen blickt oder ein knallpinkes Sofa mitten im Raum stehen hat. Die Kunstwerke hängen natürlich auch in den Zimmern, dazu gibt es High-Tech-Kaffeemaschinen (Pluspunkt!), Flatscreens und blitzschnelles W-lan. Das reicht nun aber an "Werbung".

Viel interessanter fand ich nämlich die bereits in der Einladung angekündigte "fliegende Küche", eine ziemlich angenehme Übersetzung von "flying buffet": Im Barbereich hingen riesige rote Luftballons von der Decke, an denen kleine Körbchen mit Sushi befestigt waren. Die hatten die anwesenden Hotelmanager der anderen Häuser in Köln allerdings ratzfatz verputzt...

Kommentare:

Der Bob hat gesagt…

Aus rein beruflichem Interesse: von welchen Hersteller sind denn diese ganz tollen Kaffeemaschinen?

Fräulein Julia hat gesagt…

Haha, das ist eine absolut unwichtige Information für meinen Artikel gewesen. Deswegen: no idea.