Samstag, 20. Februar 2010

Köln ist ein Gefühl?



"Köln ist ein Gefühl", steht auf dem roten Kugelschreiber, welchen ich am Freitag bei einer Pressekonferenz vom KölnTourismus geschenkt bekam. "Kölle, do bes een Jeföhl", haben wir im Karneval noch lautstark mitgesungen. Das ist alles richtig: Köln ist ein Gefühl - momentan aber eher ein mulmiges.

Tag für Tag trudeln in unserer Redaktion neue Hiobsbotschaften ein, die man zunächst in einem Artikel verarbeitet, bevor man sie für sich persönlich realisiert. Dann kommt die dicke Überraschung: Nur 20 Prozent der benötigten Stahlbügel wurden in den Haltestellen der neuen Nord-Süd-Bahn eingebaut?! Die Baugrube am Heumarkt muss demnächst eventuell geflutet werden, weil sie nicht so wirklich richtig sicher gegen Hochwasser ist?!

Lese ich diese Nachrichten, möchte mir fast der Kragen platzen: Wie kann es passieren, dass ein daher gelaufenes Bauunternehmen einfach übersehen kann, dass fast der ganze benötigte Stahl mal eben so nicht eingebaut, sondern weiter verkauft wird? Wie konnte nicht bemerkt werden, dass fast alle Bauprotokolle gefälscht wurden? Wie kann sich besagtes Unternehmen dann wagen, uns weismachen zu wollen, die falschen Protokolle wären durch einen Anwendungsfehler entstanden?! Wie kann es sein, dass die liebe Stadt Köln erst jetzt darauf aufmerksam wird, dass ja ganz eventuell und vielleicht der Pegel des Rheins mit dem Frühling enorm steigen wird und uns ein Hochwasser bevorsteht? (hatten wir hier schonmal Hochwasser?!?!?) Und dann bekannt gibt, im Notfall einfach die Baugrube am Heumarkt zu fluten? Ja und dann? Muss ich demnächst mit einem U-Boot zur Arbeit fahren?


Das Entsetzen wurde immer größer, als ich am Donnerstag an einer langwierigen Sitzung des Hauptausschusses der Stadt Köln im Rathaus teilnehmen musste. Nach einer Rede des Oberbürgermeisters ("Wir müssen im Bezug auf die U-Bahn das Vertrauen der Bürger zurückgewinnen!" Haha.) kam der Chef der KVB (das sind die Kölner Verkehrsbetriebe, die die U-Bahn bauen, als Info für Nicht-Kölner) ans Mikrofon, um in der folgenden halben Stunde einen Fachchinesisch-Sermon vom Stapel zu lassen, der mich nur Bahnhof verstehen ließ. Die ganze Zeit kämpfte er dabei mit seinem Computer, schaffte es nicht, die CD in das Laufwerk zu schieben bzw. die Präsentation vernünftig abzuspielen. UND SO JEMAND DARF HIER IN KÖLN EINE U-BAHN BAUEN?!


Habt bitte Nachsicht mit mir und meiner Wut, aber ich wohne nicht allzu weit von der - vielleicht bald schon unter Wasser stehenden - Haltestelle Heumarkt entfernt. Auch das Mahnmal Stadtarchiv (oder das Loch, wo es mal stand), liegt in Reichweite und wirft jedes Mal den Gedanken auf: Was stürzt als nächstes ein? Wo kann man überhaupt noch entlang laufen, ohne sich in Lebensgefahr zu wähnen?

Kommentare:

Peer hat gesagt…

Das ist der sprichwörtliche kölsche klüngel!!! männer mit schnauzbärten wie der sänger von den höhnern. bei "konspirativen" treffen wandern dann immer umschläge hin und her! am besten, man würde den ganzen filz mal durchfegen! echt übel das ganze!

Miri hat gesagt…

Man muss keine Nachsicht mit Dir und Deiner Wut haben. Du hast vollkommen recht und deine Wut ist berechtigt, das Ganze ist unfassbar.

stiller hat gesagt…

Tja, der Kölner nimmt es wohl mit Sorge oder Humor. Habe auch kürzlich zwei interessante Stimmen gelesen. Ein Herr, der fast hofft, dass da mehr einstürzt, damit er wenigstens ne Entschädigung bekommt, nachdem das Baustellenchaos die Kunden von seiner Waschstraße fern hält, und eine Frau, die vorschlug, man solle die Grube fluten, dann könne man wenigstens auf dem Heumarkt Bötchen fahren.

Ist echt ein dicker Hund und ich hoffe mal inständig, dass die verantwortlichen Leute zur Verantwortung gezogen werden. Auch wenn ich selbst (noch) kein mulmiges Gefühl habe, wenn ich zu Fuß oder mit der U-Bahn in Köln unterwegs bin.

Fräulein Julia hat gesagt…

@Peer, den Filz gibt es überall. Auch wenn du Recht hast, nervt es mich doch, wenn das immer an den Schnubbis der kölschen Männer festgemacht wird... :)

@Stiller, ja, Bötchen fahren am Heumarkt ist doch ne schöne Idee! Wer braucht schon ne U-Bahn... U-Boote wären ja wie gesagt auch ne Möglichkeit.

Christian hat gesagt…

Nunja, man kann der KVB immerhin zugute halten, dass sie die maroden Tunnel so baut, dass irgendwas großes direkt ins Loch stürzen würde, wenn was einkracht. Der Vorteil liegt auf der Hand: Das Loch ist zu und der Boden wieder fest :D

Lena hat gesagt…

u-bahn, u-boot, wer will denn da so kleinlich sein?
nee, im ernst, ich find es auch unglaublich, was man da alles zu hören bekommt. und es wird nicht nur bei dieser einen baustelle und nicht nur in köln so laufen.

Lena hat gesagt…

u-bahn, u-boot, wer will denn da so kleinlich sein?
nee, im ernst, ich find es auch unglaublich, was man da alles zu hören bekommt. und es wird nicht nur bei dieser einen baustelle und nicht nur in köln so laufen.

smilla hat gesagt…

als gestern nachmittag die ganze zeit martinshörner zu hören waren, wegen des sturmes, wie ich mal annehme, habe ich mich immer wieder bei der sorge ertappt, daß jetzt der heumarkt in sich zusammengebrochen ist.
soviel zum vertrauen..

Fräulein Julia hat gesagt…

Ooh, Martinshörner? Wie gut das ich nicht zuhause war. Ich wohne ja unweit vom Heumarkt - das hätte Panik gegeben...