Dienstag, 6. Oktober 2009

Noch etwas Champagner?



Darf ich Ihnen ein Glas Champagner anbieten? Oder Rotwein? Möchten Sie noch etwas Kaviar oder Sushi? Ich bin es ja gewohnt, dass man mich, als Vertreterin der Presse, regelmässig versucht mit Schnittchen oder Kaffee gütig zu stimmen (zwei Premierenkarten fürs Theater und ein bisschen Rotwein ist so eine nette Kritik aber ja auch mindestens wert, oder? *zwinker*), aber die lukullischen Köstlichkeiten auf der heutigen Konferenz übertrafen alles bisher Gesehene.

Aber dem Anlass war es durchaus entsprechend, handelte es sich dabei doch um eine Ankündigung des "Anuga Gourmet Festivals", welches vom 9. bis zum 16. Oktober quer durch Köln die Gaumen aller Besucher zu kitzeln vermöchte. Denn auch Ottonormalmensch - auf die eigentliche Anuga-Messe dürfen nur Fachbesucher und, äh, die Presse - hat, nach Ansicht der Organisatoren, Anspruch auf kulinarische Köstlichkeiten ála Kaviar und Champagner zum kleinen Preis.

So öffnen denn die Geschäfte der Schildergasse am kommenden Samstag, 10. Oktober ihre Türen gleich bis Mitternacht und locken die Besucher mit allerlei Leckerlis wie Mövenpick-Eis, Cocktails und dem fast schon obligatorischen Kaviar an. Wer nichts dagegen hat, sich mit dem erwarteten 400.000 Menschen starken Mob durch die Innenstadt zu wühlen und an Essensständen Schlange zu stehen, der findet hier alle weiteren Informationen. Prost.

(PS: Zum Nachtisch gab es dann tatsächlich noch grüne, pinke und gelbe Macarons sowie ein prall gefülltes Goodie-Bag mit allerlei Schmankerln. Wie wird es wohl erst auf der richtigen Anuga-Messe hergehen?)

Kommentare:

FeeMail hat gesagt…

hör auf, ich sabber schon... Macarons, ich bin neidisch!

stiller hat gesagt…

Sowas ist immer groß!
Genau wie man mal eben von der örtlichen Zeitung eingeladen wird sich den Verlag anzuschauen, weil man ihr ja so nett per Twitter folgt und man dort auch mit ähnlich leckeren Häppchen zugeschmissen wird. Da hält man ihr ja gerne die Stange. ;)

Und bei Musikfestivals ist es ja so, je kleiner, desto besser ist die Bewirtung der Presse. Sie sind ja drauf angewiesen.

Fräulein Julia hat gesagt…

Das ist ja das Feine: "Sie sind ja drauf angewiesen"

Ich bin trotzdem nicht käuflich. Schnittchen hin oder her - wenn mir etwas nicht gefällt, dann schreib ich das auch...

stiller hat gesagt…

So solls ja auch sein. :)