Freitag, 28. August 2009

Leichenschmaus in Köln-Kalk



Ein bisschen verwirrt hat mich das obige Bild bei der heutigen redaktionsbedingten Recherche dann doch: Was bitteschön, dachte ich, macht Joseph Beuys mit einer plastinierten Leiche in der Hand?! Ist der gute Künstler nicht schon lange tot? (Auch Gedanken an eine längst vergangene, eventuell etwas eklige Kunstaktion dieses Mannes tauchten auf...)

Nein nein, meine Damen und Herren - dies ist mitnichten Herr Beuys, sondern Gunther von Hagen, Skandal-Plastinierer und Schock-Künstler par excellence. Herr von Hagen seziert in seiner Freizeit gerne Leichen und bringt sie in ungewöhnliche Positionen, um sie dann in einer Ausstellung zu zeigen. Diese Ausstellung sorgt dann jedes Mal für entsetzte Aufschreie seitens fanatischen "Menschenwürdlern".

Mit seinen "Körperwelten" gastierte von Hagen bereits im Jahre 2000 auf dem Heumarkt in Köln; ich war gerade 16 geworden und somit befugt, mir auch die ganz schlimmen Dinge im abgetrennten Kämmerchen anzuschauen. Und weil es so schön war (besonders schlimm fand ich es jedenfalls nicht), kommt die Leichenkompanie vom 19. September bis zum 31. Januar für eine weitere Stippvisite in die Domstadt. Diesmal allerdings etwas abseits gelegen, genauer gesagt in Köln-Kalk auf der "Schäl Sick". Na dann Prost.

Kommentare:

FeeMail hat gesagt…

Wollte Michael Jackson sich nicht plastinieren lassen?!

Fräulein Julia hat gesagt…

Der war doch schon zu Lebzeiten plastiniert... ;)

Tanja hat gesagt…

Ich habs mir vor Ewigkeiten auch mal angeschaut, aber ich muß sagen, daß ich es nicht besonders toll, noch besonders schlimm fand ;o)