Donnerstag, 7. Mai 2009

Ich sammle, also bin ich



Es ist ein bisschen fatal: auf dem Weg zu meiner Universität laufe ich über eine große, von Kastanienbäumen gesäumte Allee. Und auf dieser Allee steht eine Buchbox, in der Menschen Bücher, die sie nicht mehr haben möchten, reinstellen können oder dort stehende Bücher mitnehmen können. Ich habe dort im Laufe meiner Zeit in Bonn schon zahlreiche Bücher für meine Semesterlektüre aus dem Verkehr gezogen, alte Ausgaben von Goethe, Jugendstil-Märchenbücher und poppige Bilderbücher aus den 70ern.

Am liebsten aber finde ich Kinderbücher aus den 50er Jahren - bei Titeln wie Die Försterkinder vom Alpsee, Geli unterwegs oder Uschi, Dieter und der Dackel macht mein Herz einen kleinen Hüpfer. Das klingt kitschig und ist es vielleicht auch - nichtsdestotrotz sammel ich Bücher dieser Art bereits seit ich 14 bin. (Das kommt davon, wenn man ein Buchhändlerkind ist!) Mir gefallen die einfachen Zeichnungen und Titel und die herrliche Naivität, die mich kurzzeitig Finanzkrise, Pandemie und dergleichen irdischen Unglücks vergessen lässt. Ich lese diese Bücher nicht, sondern stelle sie entweder als Deko an die Wand, rahme die Buchdeckel ein oder rupfe die Seiten raus und lasse mir im Copyshop ein schönes Notizbuch erstellen. Vielleicht sind in Zeiten der leichten Desillusionierung und unterschwelliger Zukunftsangst ein paar kleine Ausflüchte dieser Art genau das Richtige für mich?

Sammelt ihr auch etwas? Und könnt ihr erklären, warum genau bei diesen Dingen euer Herz ein bisschen schneller klopft?

Kommentare:

Anke hat gesagt…

oh, aber wenigstens Das Doppelte Lottchen liest du, oder? Die Buecher sehen doch alle sehr amuesant aus :)

annejoan hat gesagt…

oh ja, an diesem tollen Bücherkasten bin ich die ltzten vier Monate auch zweimal am Tag vorbei. Und mich überraschte immer wie sorgsam damit umgegangen wird. Ganz fatal find ich allerdings auch die zwei Bücherstände an der Uni! Und so muss ich wohl zugeben, dass meine Sammelleidenschaft auch Bücher betrifft (ich fürchte mich vor jedem Umzug), und natürlich Klamotten ;-)

Fräulein Julia hat gesagt…

Anke, das doppelte Lottchen habe ich natürlich bereits in meiner Kindheit rauf und runter gelesen ;)