Mittwoch, 25. März 2009

Zwitscher dir einen!



08:05h Am Arbeitsplatz angekommen. Ich brauch dringend Urlaub.
08:20h Der Kaffe ist schon kalt. So'n Mist.
09:20h Gerade Redaktionsrunde beendet. Muss über ART Cologne schreiben.
10:35h Schau mal grad, was der Chef so twittert.
11:02h Regen, dann wieder Sonne, dann wieder Regen. Hmm.
11:45h Auf, auf Richtung Kantine!
12:15h Gab Schinkenbrötchen und Salat plus Milchschnitte. Lecker!
12:44h Muss Ankündigung von Rollenspielmesse schreiben. Langweilig!

13:27h Das Essen macht mich müde.
15:03h Lange an den Kinoneustarts gearbeitet.


Soo, hier könnt ihr also fast im Minutentakt sehen, wie ich meinen Tag bisher verbracht habe. Und? Super spannend? Mitnichten - und das ist mir auch bewusst. Dennoch gibt es immer mehr Menschen, die es für nötig halten, Tag für Tag, oder besser: Minute für Minute der Welt via Twitter mitzuteilen, was sie gerade tun. Das ist in den seltensten Fällen interessant - nämlich nur dann, wenn z.B. ein äußerst spannender Artikel verlinkt ist - und meistens nur sinnloses Blabla und persönliche Selbstüberschätzung.

Mein Chef versucht mich seit Wochen hartnäckig von diesem Konzept zu überzeugen. "Super Sache, man ist so immer mit seinen Freunden in Kontakt und erzählt sich, was man gerade macht! Gerade DU, als junge Journalistin in einer Online-Redaktion solltest dich damit auskennen!" Das ist richtig. Aber muss ich deswegen jeden Online-Trend mitmachen? Ich bevorzuge es darüber hinaus immernoch, meinen Freunden bei einer großen Tasse Kaffe on Angesicht zu Angesicht von meiner Woche zu erzählen... Hier ein nettes Filmchen zur Unterstützung meiner Theorie.

Was haltet ihr von Twitter?

Kommentare:

Maike Hemmers hat gesagt…

also ich habe den sinn bisher auch noch nicht ganz verstanden. es geht wohl wirklich mehr darum sich selbst zu präsentieren. eindeutig eine überflüssige sache aus den konsequenzen unserer modernen welt. (uh das klingt aber ... ;))

apfelmeedchen hat gesagt…

da geb ich dir recht.
mit einer großen tasse kaffee oder tee, einem glas wein oder bestenfalls lecker gekochtem essen. zur not auch telefon oder post. läßt es sich besser schnacken.
twitter ist meiner meinung nach eine steigerung der sms/des handys.

simon hat gesagt…

selber twittern ist wohl nur interessant, wenn es die freunde auch benutzen. ich verwende da eher die facebook-statusmeldungen zu. interessant für mich ist twitter als aggregator neuer trends und infos aus der web(2.0)- und übrigen welt.