Mittwoch, 24. Oktober 2012

//What's cooking, honey?//

Sieben Tage in "Good ol' Blighty", ein paar Tage durch London streunen, sich im Feierabendverkehr in die überhitzte Tube quetschen, den "Rain Room" im Barbican Centre besuchen - amazing! - und noch währenddessen im Kopf den Artikel schreiben. Dann den Koffer in den Mietwagen packen und schnurstracks hinunter an die Küste, bei Nieselregen über die Promenade von Eastbourne und Brighton promenieren, am "Beachy Head" ins kalkweiße Meer schauen, Fish & Chips und unzählige Bacon-Sandwiches, Teatleys Tea Bags und Waterstones, blumige Bed & Breakfast-Häuschen im Niemandsland mit hutzeligen landladies - I'll bring you tea and cookies - und Full English Magenschmerzen-Frühstück, Kathedralen-Spaziergänge in Winchester und Salisbury, FAHR BITTE LINKS!!!, ein Kurzbesuch in "the prettiest village of England" und Carrot Cake "with that white fluffy stuff on it" in Bath. Schön war's! 



Kommentare:

FeeMail hat gesagt…

Klingt nach einer bezaubernden Reise...

Fräulein Julia hat gesagt…

Ja, sie war in der Tat bezaubernd, allerdings leider etwas zu neblig für meinen Geschmack...